Trends und Statistiken


Elektromobilität auf den Punkt gebracht

Stand: 07/22

Bestandsentwicklung und Neuzulassungszahlen

Deutschland will sich als führender Anbieter und Markt international auf dem Gebiet der Elektromobilität etablieren. Die wachsende Akzeptanz in der Bevölkerung spiegelt sich in den Neuzulassungszahlen elektrisch betriebener Fahrzeuge der letzten Jahre wieder. Maßgeblich beeinflusst wird diese Entwicklung durch attraktive staatliche Fördermaßnahmen und Anreizmechanismen, die auch in den nächsten Jahren weiterhin wichtige Impulse liefern werden.

Der deutsche Elektromobilitätsmarkt entwickelt sich derzeit besonders dynamisch und Elektrofahrzeuge sind für den Markthochlauf bereit. Durch die stetige Weiterentwicklung der Elektromobilität profitieren Kunden von einer wachsenden Modellvielfallt über alle Fahrzeugsegmente hinweg. In keinem anderen Land haben Kunden eine so große Auswahl an Elektrofahrzeugsegmenten. Dabei können Sie aus einer Vielzahl von Modellen von deutschen und ausländischen Herstellern wählen. Der deutsche Elektromobilitätsmarkt ist attraktiver als jemals zuvor.

Die nachfolgenden Grafiken zeigen die Entwicklungen der Neuzulassungs- und Bestandszahlen elektrisch betriebener Fahrzeuge in Deutschland in den letzten Monaten. Da der Umweltbonus des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als staatliche Fördermaßnahme eine herausragende Rolle bei den neuzugelassennen Elektrofahrzeugen einnimmt, werden Zwischenbilanzen grafisch und tabellarisch dargestellt.

Neuzulassungen - Elektromobilität

Neuzulassungszahlen der Elektromobilität in Deutschland

Die Abbildung zeigt den Verlauf der Neuzulassungen der Antriebsarten BEV und PHEV der letzten 12 Monate. Die erhobenen Daten basieren auf den Statistiken des Kraftfahrtbundesamts. Neben den absoluten Neuzulassungszahlen wird ein differenzierter Blick auf die Marktanteile der verschiedenen Antriebsformen geworfen. Über den betrachteten Zeitraum sind die Marktanteile gemessen an den Neuzulassungszahlen für elektrisch betriebene Fahrzeuge als grüne Kurve dargestellt. Die Marktanteile bei konventionell betriebenen Fahrzeugen werden mit der grauen Kurve visualisiert. Um eine differenzierte Darstellung zu gewährleisten, erfolgt eine weitere Unterteilung von Marktanteilen, die der Legende zu entnehmen sind. Angetrieben durch die staatlichen Fördermaßnahmen und der EU-Flottengrenzwerte konnte in den letzten beiden Jahren ein deutlicher Anstieg der Erstzulassungen für die elektrisch betriebenen Fahrzeuge verzeichnet werden. Im Jahr 2021 wurden insgesamt 355.961 BEV und 325.449 PHEV neu zugelassen. Damit konnten im gesamten Jahr insgesamt 681.410 Elektrofahrzeuge abgesetzt werden (Pkw-Neuzulassungen lagen im Jahr 2021 bei 2.622.132). Der Elektro-Marktanteil ist gemessen an den gesamten Neuzulassungen auf 26% gestiegen. Der BEV Marktanteil verzeichnete einen Anstieg auf 13,6% und PHEV-Marktanteil auf 12,4%. Die derzeitigen Marktentwicklungen zeigen ein differenziertes Bild und werden von globalen Krisen stark beeinflusst. 

Im Juni 2022 wurden 32.234 rein batteriebetriebene Fahrzeuge (BEV) und 26.203 Plug-in Hybride (PHEV) neu zugelassen. Damit wurden insgesamt 58.437 Elektrofahrzeuge (BEV und PHEV) neu zugelassen. Die positive Entwicklung der Elektro-Neuzulassungen aus dem letzten Quartal des vergangenen Jahres konnten im Laufe des zweiten Quartals 2022 nicht gehalten werden. Jedoch ist im Vergleich zu den letzten beiden Monaten wieder ein Anstieg zu verzeichnen. Nach absoluten Zahlen und Blick auf das laufende Jahr ist der Juni nach dem März der zweitstärkste Monat nach BEV Absätzen. Bedingt durch die globalen Krisen derzeit bleiben die Neuzulassungszahlen trotz einer unangefochten hohen Nachfrage nach Elektrofahrzeugen unter ihren Potentialen. Der Krieg in der Ukraine sowie die Halbleiterproblematik verschärfen derzeit die Engpässe in der Produktion und Lieferung von Fahrzeugen. Der BEV-Marktanteil bei den Neuzulassungen lag bei 14,4% und der von PHEV bei 11,7%. Gemessen an den Neuzulassungszahlen nähern sich die Elektro-Marktanteile mit 26,1% wieder an die 30%-Marke. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Juni 2021 sanken die BEV-Neuzulassungen um 3,6%. Die PHEV-Neuzulassungen sanken dagegen um 16,3%. In der gesamten Elektro-Betrachtung sanken die Elektro-Neuzulassungen um rund 9,7%. Der Trend geht deutlich in Richtung BEV. Über alle Antriebsformen hinweg konnten im Juni 2022 insgesamt 224.558 Personenkraftwagen abgesetzt werden. Damit sanken die Neuzulassungszahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 18,1%. In den Neuzulassungszahlen konventionell angetriebener Fahrzeuge zeigt sich im Juni 2022 folgendes Bild: Die Diesel-Marktanteile lagen bei 18,9% (- 22,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat) und Benziner-Marktanteile bei 37% (- 23,2% im Vergleich zum Vorjahresmonat). Die Verbrenner-Marktanteile (Benzin und Diesel) erreichten damit kumuliert 55,9%. HEV-Marktanteile (darunter Mild-Hybride und Voll-Hybride ohne Berücksichtigung von PHEV) sanken auf 17,4%. 

Die Neuzulassungen sind wegen der Chip-Krise nach wie vor auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die Halbleiterkrise macht sich besonders auch in den Lieferzeiten bemerkbar. Die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen ist unangefochten hoch und steigt laut Herstellerangaben weiter an, jedoch können viele Fahrzeuge nicht geliefert werden. Auf einigen Herstellerseiten können einzelne Ausstattungsdetails oder ganze Modellvarianten derzeit nicht bestellt bzw. konfiguriert werden. Viele bestellbare Varianten haben teilweise lange Lieferzeiten von mehreren Monaten bis zu einem Jahr.

Marktanteile Elektromobilität Deutschland

Mit Blick auf die reinen Elektro-Pkw ergibt sich folgendes Bild: Von Januar bis Juni 2022 wurden insgesamt 167.263 BEV zugelassen – ein Plus von 16% gegenüber dem Vorjahreszeitraum (148.716 Neuzulassungen). Der Anteil stieg gegenüber den ersten sechs Monaten im Jahr 2021 um 2,8 Prozentpunkte. PHEV kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf insgesamt 138.880 Neuzulassungen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies ein Minus von 13,9% (163.571 Neuzulassungen). Der Anteil in diesem Segment ging gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 um 0,6 Prozentpunkte zurück.

Fahrzeugmarken und Modelle

Im Jahr 2021 dominierte bei den BEV-Neuzulassungen Tesla mit dem Model 3 als meistverkauftes BEV mit 35.262 abgesetzten Einheiten. Dahinter folgten die Volkswagen-Modelle e-up mit 30.797 und ID.3 mit 26.693 verkauften Fahrzeugen. In der genaueren Betrachtung der Fahrzeugmarken sicherte sich Volkswagen den ersten Platz mit 72.110 verkauften Fahrzeugen. Auf den weiteren Plätzen rangierten Tesla (39.714) und Renault (32.709). Bei den PHEV-Neuzulassungen führte der Plug-in Hybridversion des Mercedes-Benz GLC mit 17.222 verkauften Einheiten. Dicht dahinter folgten der Ford Kuga Plug-in-Hybrid mit 16.434 und die Plug-in-Hybride des Volkswagen Golf mit 15.228 verkauften Fahrzeugen. Mercedes-Benz konnte als Marke bei den PHEV- die Spitzenposition mit insgesamt 63.922 verkauften Fahrzeugen für sich behaupten. Auf den nachfolgenden Plätzen rangierten BMW (40.395) und Volkswagen (36.170).

In den nachfolgenden Grafiken werden die Top 10 der meistverkauften BEV und PHEV zwischen Januar und Juni 2022 jeweils nach Fahrzeugmarken und Modellen aufgelistet.

Neuzulassungen von rein batteriebetriebenen ElektrofahrzeugenNeuzulassungen von rein batteriebetriebenen ElektrofahrzeugenNeuzulassungen Plug-in-HybridfahrzeugeNeuzulassungen Plug-in-Hybridfahrzeuge

Bestandsentwicklung - Elektromobilität

Bestand von Elektrofahrzeugen in Deutschland

Hintergründe zur Datenerhebung: Nicht alle der neu zugelassenen Fahrzeuge bleiben in Deutschland auch zugelassen, so dass eine Bestandserhebung monatlich nicht sinnvoll ist. Das Kraftfahrtbundesamt veröffentlicht die Bestandszahlen daher in einem halbjährlichen oder jährlichen Turnus veröffentlicht werden.

Der Bestand an Elektrofahrzeugen in Deutschland (BEV und PHEV) verzeichnet ein exponentielles Wachstum. Durch die verschärften europäischen Emissionsziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen und der Aufstockung des Umweltbonus durch die Innovationsprämie, welcher seit Anfang Juli 2020 im Einsatz ist, hat sich der Bestand an Elektrofahrzeugen zum Stichtag 01.01.2022 auf 1.184.416 erhöht. Das macht einen Anteil von 2,6% am Gesamtfuhrpark in Deutschland. Der Bestand von rein batteriebetriebenen Fahrzeugen (BEV) liegt dabei bei 618.460 (1,3% Marktanteile) und von Plug-in Hybriden (PHEV) bei 565.956 (1,3% Marktanteile). Im Vergleich zum Vorjahr (Stichtag 01.01.2021) macht das ein Plus von 100,1% bei BEV bzw. 102,2% bei PHEV.


Umweltbonus und Innovationsprämie

Förderung des Umweltbonus

Anzahl BAFA-Anträge

BAFA Anträge für den Umweltbonus und die Innovationsprämie in Deutschland

Bis zum Antragsstand 01.07.2022 wurden insgesamt 1.316.317 Anträge gestellt (+ 47.553 Anträge im Vergleich zum 01.06.2022). Davon sind 740.681 BEV, 575.636 PHEV und 285 FCEV zuzuordnen.

Kumulierte Anzahl der Anträge nach Antragssteller

BAFA Anträge nach Antragsteller

Die meisten Anträge für den Umweltbonus wurden bis zum Antragsstand 01.07.2022 von Unternehmen gestellt (671.455), gefolgt von Privatpersonen (553.908). Die Kombination der Steuervorteile eines Elektrofahrzeugs und der Subvention durch den erhöhten Umweltbonus in Form der Innovationsprämie machen elektrische betriebene Fahrzeuge als Firmenwagen besonders attraktiv.

Top 10 Hersteller nach kumulierten Anträgen

Platz Hersteller Anzahl der kumulierten Anträge
1 Volkswagen 192.839
2 Mercedes-Benz 131.012
3 BMW 118.660
4 Renault 106.908
5 Tesla 79.516
6 Hyundai 78.004
7 Audi 75.505
8 smart 58.886
9 Kia 50.703
10 Skoda 46.457
Quelle: Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Zwischenstand: 01.07.2022)